Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

25 Jahre Qualitätsmanagement Schweizer Fleisch

Die Zertifizierung «Qualitätsmanagement Schweizer Fleisch» (QM-Schweizer Fleisch) feiert heuer ihr 25-jähriges Jubiläum. Heute sind 60 bis 80 Prozent des in der Schweiz produzierten Fleisches gemäss QM-Schweizer Fleisch zertifiziert.


Vor 25 Jahren lancierten verschiedene Organisationen der Viehwirtschaft das Pilotprojekt «Qualitätssicherung Fleischproduktion», welches die Einhaltung der Tierschutzgesetzgebung und der ökologischen Anforderungen sowie die Produktion nach guter landwirtschaftlicher Praxis garantieren sollte.

Basisprogramm für die erfolgreiche Fleischproduktion 

Zwei Jahre später wurde daraus das Programm «Qualitätsmanagement Schweizer Fleisch», dem sich zahlreiche Betriebe anschlossen. Heutzutage akzeptieren die meisten Abnehmer nur noch Tiere, die mindestens QM-Schweizer Fleisch erfüllen, heisst es in der Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands (SBV). Seit 2006 ist QM-Schweizer Fleisch zudem für Suisse Garantie zertifiziert.

Die Lizenznehmer IP-Suisse, Bio Suisse, Mutterkuh Schweiz und Profera (Lidl Terra Natura) haben die Bedingungen von QM-Schweizer Fleisch in ihre Grundanforderungen übernommen. Damit erreiche QM-Schweizer Fleisch eine Marktabdeckung von 60 bis 80 Prozent des in der Schweiz produzierten Fleisches.

Stetige Weiterentwicklung des Programms

Das Programm wurde in den 25 Jahren stetig den Anforderungen der Branche und der Gesellschaft angepasst und weiterentwickelt, heisst es weiter. So sei beispielsweise aktuell die verantwortungsvolle Fütterung ein wichtiges Thema, so der SBV. Deshalb darf nur nachhaltig produzierte Soja eingesetzt werden und Palmöl ist in der Fütterung verboten.

Neu müssen ausserdem ab dem 1. April 2021 alle Schweinebetriebe an einem Schweine Plus Gesundheitsprogramm teilnehmen, um den Antibiotikaeinsatz zu minimieren. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
QM-Schweinehalter müssen ab April beim Suis-Sano-Programm teilnehmen
10.01.2021
Alle QM-Schweizer Fleisch-Lieferanten müssen ab dem 1. April am Schweine-Plus-Gesundheitsprogramm mitmachen. Darauf hätten sich die Produzenten mit Handel, Verarbeitern und Abnehmern geeinigt, erklärt der Suisag-Geschäftsführer.
Artikel lesen
An diesen neuen Richtlinien dürften nicht alle Schweinezüchter Freude haben: Denn QM Schweizer Fleisch hat entschieden, dass alle QM-Lieferanten ab dem 1. April 2021 im Schweine-Plus-Gesundheitsprogramm mitmachen müssen. Damit man überhaupt am Suis-Sano-Programm teilnehmen darf, muss man zuerst auch Mitglied beim Schweinegesundheitsdienst (SGD), einem Geschäftsbereich der Suisag, sein. Muss ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns