Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

2020 war ein rekordverdächtiges Wetterjahr

2020 war ebenso warm wie 2018. Insbesondere der Winter 2019/20 war rekordwarm. So lautet das Fazit von MeteoSchweiz.


Das Jahr 2020 war ebenso warm wie das bisherige Rekordjahr 2018, heisst es auf dem MeteoSchweiz-Blog. Nach einem rekordwarmen Winter folgte der drittwärmste Frühling mit einer anhaltenden Trockenperiode. Der Sommer brachte zwei moderate Hitzewellen. Im August und im Oktober fielen auf der Alpensüdseite und in angrenzenden Gebieten massive Niederschläge. Kräftige Neuschneefälle lieferten Anfang Dezember in vielen Gebieten der Alpen überdurchschnittliche Schneehöhen. So fasst MeteoSchweiz das Wetterjahres 2020 zusammen.

Nur zwei Monate nicht überdurchschnittlich

Nach den aktuellen Berechnungen bis zum Jahresende liege die Schweizer Jahrestemperatur 2020 mit 6,9 °C ebenso hoch wie im bisherigen Rekordjahr 2018. Zehn Monate des Jahres waren milder als die Norm 1981 bis 2010. Der Oktober blieb im unterdurchschnittlichen Bereich. Die Junitemperatur entsprach der Norm. Drei Monate zeigten sehr hohe Werte: Im landesweiten Mittel war es der zweitmildeste Februar, der drittmildeste April und der viertmildeste November seit Messbeginn 1864.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klima-Aktivisten präsentieren ihre Lösungen für die Klima- und Corona-Krise
26.05.2020
Der Schweizer Klimastreik und Fridays For Future Europa stellen sich hinter Bäuerinnen und Bauern und fordern die Politik zum Handeln auf.
Artikel lesen
Europäische wie auch Schweizer Klima-Aktivisten möchten die Klima- und die Corona-Krise in einem Zug angehen. Die Klimastreik-Bewegung hat dazu am Montag ihren Klimaaktionsplan vorgestellt und dem Parlament als Diskussionsgrundlage weitergegeben. Fridays For Future Europa hat indes bereits letzte Woche in einem offenen Brief an  Frans Timmermans, Vizepräsident der EU- Kommission, Anpassungen in ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns