Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

2019 mit Dinkel-Pasta statt -Güetzi

An der Generalversammlung der IG Dinkel wurde heute zweifach zum Handeln aufgerufen: Auf dem Feld und mit Blick in den Vorratsschrank.


Publiziert: 15.03.2019 / 15:03

Das Motto der GV IG Dinkel für 2019 lautet «Urdinkel Bio Suisse gesucht». Bei der Versammlung in Egerkingen SO wurden die Produzenten also dazu ermuntert, auf Bio umzustellen. Zudem möchte der Vorstand vermehrt auf Urdinkel setzen, der als besonders gesund, bekömmlich und frei von Weizengenen angepriesen wird.

«Überprüft eure Küchenschränke»

Nachdem 2018 die Dinkel-Güezi Kampagne gut funktioniert hat, sollen im neuen Jahr Teigwaren den Dinkel bekannt und beliebt machen. Fritz Trachsel erklärte, damit wolle man nach dem Erfolg bei den Genussmitteln auch jene ansprechen, bei denen schnell etwas Rechtes auf den Tisch kommen müsse. Die Leute müssten darüber aufgeklärt werden, dass in vielen Schweizer Teigwaren v.a. ausländisches Hartweizengriess enthalten sei. «Wenn ihr also falsche Pasta im Schrank habt – weg damit!», schloss Trachsel.

Hundert Franken mehr für den Vorstand

Zu Reden gab der Vorschlag, die Entschädigung für den Vorstand um Hundert Franken zu erhöhen. Nach einigen Erklärungen wurde die Erhöhung aber doch ohne Gegenstimmen angenommen. «Gute Leute sollen gut bezahlt werden für gute Arbeit», meinte einer der Anwesenden.

Neu in Frauenhand

Fritz Trachsel, der die IG in den letzten zwei Jahren ad interim geleitet hatte, trat zurück. In seine Fussstapfen tritt Simona Frei. Die neue Präsidentin produziert selbst Dinkel. Ihre Nähe zur Fenaco (sie absolvierte dort ein Trainee-Programm) veranlasste einen Anwesenden zu der Bemerkung, man hoffe doch, dass bei ihr selbst ausschliesslich Dinkelbrot auf den Tisch komme. Frei bejahte schmunzelnd.

Optimistisch in die Zukunft

Die guten Zahlen des Vorjahres, mit einem Gewinn von 39'000 Franken, stimmten optimistisch. Man habe Warenreserven anlegen können und wolle weiterwachsen. In Zusammenarbeit mit der Agroscope ist zudem eine züchterische Verbesserung des Dinkels geplant.

jsc 

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
IG Dinkel wächst weiter und lanciert neue Kampagne
Die IG Dinkel blickt auf ein erfolgreiches Jahr mit einer Rekordernte zurück. Nun sucht man weitere Produzenten und lanciert eine Bäckerkampagne. Produkte mit der IG-Marke UrDinkel sind bereits in 900 Verkaufsstellen von über 400 Schweizer Bäckereien erhältlich.
Artikel lesen
Bei der IG Dinkel läuft im Moment alles rund, man blickt auf eine Rekordernte zurück, die Zahl der Produzenten wächst und das Produkt ist am Markt auch dank dem eigenen Label UrDinkel gefragt. Trotzdem ist nicht alles eitel Sonnenschein, wie Präsident Fritz Trachsel an der GV in Ueberstorf FR betonte. Sorgen bereitet Trachsel zurzeit die Trinkwasser-Initiative, die vom Titel her zwar sympathisch ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!