Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

2014 forderte die Gemüsebauern heraus

Die Gemüseproduzenten blicken mit gemischten Gefühlen auf das Jahr 2014 zurück: Das unbeständige Wetter erschwerte die Anbauplanung und der nasse Sommer erschwerte die Ernte.


Publiziert: 06.01.2015 / 14:58

Der Frühling begann für die Gemüseproduzenten vielversprechend, die Ernte fiel etwas verfrüht aber sehr gut aus, eine Vollversorgung konnte in der Schweiz erreicht werden. Der Sommer lässt sich nur als nass beschreiben und bereitete vor allem den Salat- und Tomatenproduzenten Kopfzerbrechen, schreibt der Verband Schweizer Gemüseproduzenten im Jahresrückblick.

Die nassen Böden haben die Arbeit in der Freilandproduktion aufwändig gemacht, in den Gewächshäusern litten die Tomaten, Gurken und Auberginen an mangelndem Licht. Als Folge musste Gemüse aus dem Ausland importiert werden. Der Herbst war lau, der Winter warm. Zwar führte dies zu verfrühten Ernten, dafür mussten die Gewächshäuser weniger geheizt werden.

Nicht nur die Produktion ist stark Wetter- und Temperaturabhängig, auch die Konsumenten griffen weniger zum typischen Sommergemüse und vermehrt zu Kochgemüse.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!