Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

2 Rappen mehr für nachhaltige Milch

Der Vorstand der Branchenorganisation Milch hat sich am Donnerstag auf einen neuen Branchenstandard für nachhaltige Milch verständigt; Bauern, sollen für die höheren Aufwände zwei Rappen mehr Milchpreis erhalten.


Lange hat es gedauert, bis es soweit war – manche sprachen schon von einer Zangengeburt. Jetzt ist das Kind geboren. Die Rede ist vom Branchenstandard für nachhaltige Milch.

Mehrwerte ausloben

Am Donnerstagnachmittag hat der Vorstand der Branchenorganisation Milch beraten, wie der Standard ausgestaltet werden soll. Der einheitliche Standard «wird die nachgewiesenen Vorteile der Schweizer Milch unter anderem in den Bereichen Tierwohl, Fütterung, Futterherkunft, Verarbeitung und Handel ausweisen und hilft der Milchbranche am Markt einheitlich aufzutreten und den Mehrwert auszuloben», heisst es in der Mitteilung vom Freitag. Die Inhalte des neuen Standards gehen laut BO Milch über die heutigen gesetzlichen Anforderungen hinaus.

2 Rappen Preisbonus

Milch, die den Standards entspricht, soll mit zwei Rappen Preisbonus bezahlt werden. Der Nachhaltigkeitszuschlag sei separat auf der Milchgeldabrechnung auszuweisen, heisst es weiter. Der neue Branchenstandard gilt ab dem 1. Juli 2019.

Die Anforderungen für die Produzenten sowie die Umsetzung werde in einer «ausführlichen Dokumentation» in der kommenden Woche publiziert. Die BO Milch geht ausserdem davon aus, dass sämtliche in der Schweiz produzierte Milch den neuen Anforderungen entspricht.

Migros begrüsst Entscheid 

BOM-Nichtmitglied Migros schreibt in einer eigenen Mitteilung kurze Zeit später, dass man den Schweizer Branchenstandard unterstützte. Nicht zuletzt deshalb, weil sich die BO Milch bei der Ausgestaltung des Nachhaltigkeitsstandards am Migros-Nachhaltigkeitsprogramm orientiere. «Die Migros ist bereit, ihre Erfahrungen bei der Ausarbeitung des abschliessenden Konzepts einzubringen», heisst es weiter.

hja

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!