Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

13. Obstsortenmarkt: Neue Ideen aus alten Sorten

Der 13. Obstmarkt war ein voller Erfolg: Viele Besucher hatten sich entschieden bei wunderschönem Herbstwetter durch den Markt im Botanischen Garten der Universität Zürich zu schlendern.


Publiziert: 27.10.2019 / 07:51
Previous Next

Vor der futuristischen Kulisse der Tropenhäuser trafen sich am Samstag Obstliebhaberinnen und Obstliebhaber zum Geniessen und Fachsimpeln. Der 13. Obstsortenmarkt im Botanischen Garten der Universität Zürich hatte einiges zu bieten.

Schoggi und Banane statt Williams und Gala

Über 60 Apfel- und Birnensorten mit exotisch klingenden Namen konnten auf dem Markt gekauft werden. Zum Glück durften die Besucher vor dem Kauf degustieren. Denn wer weiss schon, wie eine Schoggolabirne oder ein Bananenapfel schmeckt. Nicht nur frisches Obst und Nüsse wurden angeboten, sondern auch viel verarbeitetes Obst, in Form von Likören, Kuchen, Säften, Raviuls oder Wurst. Teilweise waren auch die Produzenten selbst vor Ort und priesen ihre Ware an.

Alte Sorten ganz modern

Der Verein Fructus informierte alle Wissbegierigen über ihr Anliegen, alte Sorten zu erhalten. Einige alte und mittlerweile nur seltenen Obstsorten hätten das Potential in der Landwirtschaft, in grossem Stil angebaut zu werden. So bringen die Sorten beispielsweise Resistenzen gegen Schorf und Mehltau mit und sind geschmacklich einwandfrei. Der Verein setzt sich deshalb dafür ein, dass diese Sorten erhalten bleiben und versuchen den Anbau zu fördern. An ihrem Stand boten die Mitglieder des Vereins auch eine Sortenbestimmung an. Obst konnte von den Besuchern mitgebracht werden und wurde von den Fachleuten unter die Lupe genommen.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Analyse zur Apfelzucht: Heute entscheiden, was in 20 Jahren gegessen wird
02.09.2019
Bei der Züchtung neuer Apfelsorten muss man der Nachfrage der Konsumenten folgen. Das ist nicht gerade einfach und auch die Wahl der Methode kann zur Zwickmühle werden.
Artikel lesen
Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal einen Apfel gegessen haben? Erinnern Sie sich auch an die Sorte? Ein «Magic Star» wird es wohl kaum gewesen sein. Dieser schön klingende Name soll die Sorte SQ159 erhalten, die in der Obstbaumschule von  Beat Lehner wächst. SQ159 oder eben «Magic Star» ist resistent gegen Schorf und wenig anfällig auf Mehltau und Feuerbrand. Alles Eigenschaften, die ein ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!