Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

13. Obstsortenmarkt: 58 Äpfel, zehn Birnen und eine Quitte

Von Adamsparmäne über Fraurotacher bis Zuccina, von gebackenen Äpfeln über geröstete Kastanien bis zu gedörrten Zwetschgen ist am 13. Obstsortenmarkt im botanischen Garten der Universität Zürich alles dabei.


Publiziert: 25.10.2019 / 16:01

Am Samstag, 16. Oktober, bietet der Obstsortenmarkt im botanischen Garten der Universität Zürich zum 13. Mal Kulinarisches, Vielfältiges und Kulturelles an. 69 alte Obstsorten mit exotische klingenden Namen werden feilgeboten und können degustiert werden. Nebst diversen verarbeiteten Produkten, wie Edelbrände, Chutneys und Baumnussöl wird auch Material für die Lagerung von Obst verkauft. Ausserdem sind Experten des Vereins Fructus zur Sortenbestimmung, vor Ort. Fructus setzt sich für die Erhaltung der genetischen Vielfalt alter Obstsorten ein.

Mit dem Besuch des Obstsortenmarktes und dem Kauf der angebotenen Produkte, helfen die Gäste auch die Biodiversität von Obstsorten zu erhalten. Weil die alten Obstsorten zu tollen Produkten verarbeitet und verkauft werden, bekommt der Landwirt eine höhere Wertschöpfung als wenn die alten Sorten nur als Mostobst genutzt werden.

13. Obstsortenmarkt

Samstag, 26. Oktober, 11 bis 17 Uhr
Botanischen Garten der Universität Zürich
Zollikerstr. 107
8008 Zürich

Weitere Infos finden Sie hier.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Alte Apfelsorten feiern Comeback
22.09.2018
Sie heissen Marmorapfel, Berner Rose oder Goldparmäne: Alte Apfelsorten, die in Vergessenheit gerieten - und nun ein Comeback erleben. Die Nachfrage ist gross, neue Produzenten werden gesucht.
Artikel lesen
Fritz Roth freut sich: "Nach 2 Frostjahren konnte ich heuer eine reiche Apfel-Ernte einfahren." Es sind keine gängigen Sorten, die der Bio-Bauer anbaut, sondern alte Sorten wie den säuerlichen Albrechtsapfel, den saftigen Berlepsch oder den süss-säuerlichen Marmorapfel. Sorten, die aus dem 19. Jahrhundert stammen. "Wir wollten spezielle Sorten anbauen, welche andere nicht haben", erklärt Roth, der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!