Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

12 Rinder sterben wegen Faulgas

In Rietz (Österreich) ist am vergangenen Samstag Faulgas in einen Stall eingedrungen. Dabei starben 12 Rinder. Der Landwirt wurde nicht verletzt.


Publiziert: 28.05.2019 / 16:26

Am vergangenen Samstagmorgen rührte ein österreichischer Bauer die Jauchegrube durch. Eine halbe Stunde später stellte er mit Schrecken fest, dass seine 12 Rinder im Stall verstorben waren.

Hohe Kohlenmonoxid-Konzentration im Stall

Der 35-jährigen Bauer fühlte sich ebenfalls unwohl und verliess seinen Stall. Auf seinen Notruf hin, rückten die Feuerwehren von Rietz und Telfs aus und sperrten die Straße rund um den Betrieb ab. Sie stellten eine hohe Kohlenmonoxid-Konzentration im Stall fest. Darauf belüfteten sie den Stall. Kurz vor dem Mittag konnten die Rettungskräfte den Bauernhof wieder freigeben.

12 Rinder verendet

Die Polizei gehe davon aus, dass das giftige Faulgas über die Entmistungsanlage in den Stall gelangt sein könnte, wie "agrarheute.com" berichtet. Die 12 Rinder im Stall starben laut dem Amtstierarzt an einer Kohlenstoffmonoxid-Vergiftung. Der Landwirt blieb unverletzt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Güllen-Verschmutzung im Thurgau
Auslaufende Gülle hat im Thurgauer Ort Schweizersholz am Freitag Schächte und mehrere Gewässer verschmutzt, darunter die Thur. Grund war nach bisherigen Erkenntnissen ein verstopfter Schacht in einem Bauernbetrieb.
Artikel lesen
Rund 50 Kubikmeter Jauche flossen auf eine Strasse und über Meteorschächte in zwei Bäche und in die Thur. Auswirkungen noch unbekannt Zu den Auswirkungen der Verschmutzung auf Tiere und Pflanzen und zum Sachschaden konnte die Kantonspolizei Thurgau im Communiqué vom Samstag noch keine Angaben machen. Abklärungen dazu seien im Gang. Sperren in den Bächen Die Feuerwehr errichtete Sperren in den ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!