Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

11 gerissene Schafe am Niesen

Zwischen dem 17. Und 21. Mai wurden am Niesen im Berner Oberland elf tote Schafe gefunden. Diese sollen aber nicht von einem Wolf, sondern einem Luchs gerissen worden sein.


Seit einigen Wochen ist die Diskussion über gerissene Schafe und den Schutz der Herden vor dem Wolf wieder aufgeflammt. Der Grund dafür ist das vermehrte Auffinden von toten Schafen, wie hier zum Beispiel im Wallis.

Verursacher soll ein Luchs sein

Auch am Niesen im Berner Oberland wurden zwischen dem 17. Und 21. Mai elf tote Schafe aufgefunden, wie die Wirschafts-, Energie- und Umweltdirektion in einer Mitteilung schreibt. Die Wildhut des Kantons Bern gehe jedoch von einem Luchs aus, da das Rissbild nicht auf einen Wolf hindeute. Derzeit werden DNA-Proben der gerissenen Schafe ausgewertet, um die Vermutung zu bestätigen.

Sofortmassnahmen für den Landwirt

Der kantonale Herdenschutzberater hat dem betroffenen Landwirt Hilfe in Form von Sofortmassnahmen zum Schutz der Tiere angeboten und auch die landwirtschaftliche Beratungsstelle Agridea hat den Landwirten unterstützt. Sie boten einen Zivildienstleistenden auf, damit dieser einen Schutzzaun für die Schafe errichtete.

Dank diesen Schutzmassnahmen und der guten Zusammenarbeit zwischen Jagdinspektorat, Herdenschutzberater, Agridea und dem Berner Bauernverband wurden seit dem 21. Mai keine Risse mehr gemeldet. Der Wildhüter überwacht trotzdem weiterhin das Gebiet und hat Fotofallen aufgestellt.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Herdenschutz vor dem Wolf braucht immer aufwendigere Zäune
30.05.2020
Mit Beginn der Weidesaison beginnen auch die Risse. In der Beatenbucht und im Wallis schlugen Wölfe zu. Der Schutz der Herden scheint zunehmend schwieriger zu werden.
Artikel lesen
In der Nacht vom 19. auf den 20. Mai wurde auf einer neu eingezäunten Schafweide zwischen Beatenbucht und Merligen BE ein Jakobsschaf gerissen. Gemäss dem vom Besitzer dieser Schafe, Erwin Häfliger, aufgebotenen Wildhüter stammen die Rissverletzungen eindeutig von einem Wolf. Keine Warnung erhalten Ein paar Tage zuvor wurde im Justistal BE ein Wolf gesichtet. Da diese Sichtung aber nicht ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns