Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Verwandter von Laubholzbockkäfer entdeckt

In Sirnach TG haben Kinder einen Citrusbockkäfer entdeckt. Es handelt sich dabei um einen asiatischen Schädling, der über hundert Laubbaumarten befallen kann. Der Kanton spannt Spürhunde ein, um nach weiteren Käfern zu suchen.


Publiziert: 18.02.2015 / 18:43

Ein ungewöhnlicher Fund an einem gewöhnlichen Spätsommertag. In der Sirnacher Untermatt entdeckten Kinder beim Spielen im Garten einen auffälligen Käfer: gross wie ihre Hand, glänzend schwarz mit weissen Punkten auf den Flügeln und langen Fühlern. Die Mutter der Kinder fing das Tier in einem Konfitüreglas und meldete es – nachdem sie sich darüber im Internet schlau gemacht hatte – beim Pflanzenschutzdienst des Kantons Thurgau. So berichtet die Wiler Zeitung.

Die Larven fressen das Holz

Der asiatische Käfer, kurz CLB genannt, befällt über hundert Laubbaumarten, darunter Ahorn, Platanen, Birken, aber auch Bonsaipflanzen, weiter Rosen und verschiedene Obstbäume. Die weiblichen Tiere legen ihre Eier am Stamm oder an den Wurzeln der Bäume ab, wo Larven daraus schlüpfen. Diese dringen während ihrer Wachstumsphase ins Holz ein und fressen darin grosse Gänge. So stirbt der Baum innert weniger Jahre ab.

Hunde jagen Käfer

Der Kanton hat als Sofortmassnahme Spürhunde auf die Käfer angesetzt. Um die Fundstelle definierte der kantonale Pflanzenschutz mit dem Bund einen Bereich von einem Quadratkilometer. «Wir haben alle Hauseigentümer und Mieter darin angeschrieben und gebeten, den Suchhunden und den Führern Zugang zu den Grundstücken zu gewähren», sagt Gemeindeschreiber Rüesch.

Zweierteams von Spürhundeführern mit je einem Hund gingen auf die Suche nach dem Schädling. «Bei unterschiedlichen Wetterverhältnissen kontrollieren wir mindestens zweimal und sichern so die Resultate», sagt Hagemeier.

Letzten Mittwoch hätte die erste Suchaktion stattgefunden, heute starte die nächste. «Wir haben bisher keinen weiteren Käfer gefunden», sagt der Spürhundeführer. Das sei ein positives Zeichen. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der CLB ausbreitet, sinkt mit jedem Tag.»

 BauZ

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
18.10.2019 - 24.10.2019

Die Bart-Frage

Wie ist der Bart am Schönsten?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!