Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

1. August: Wie sich Feuerwerk auf Mensch, Tier und die Umwelt auswirkt

Raketen, Zuckerstöcke und anderes Feuerwerk sind mit Lärm und Abfall verbunden. Laut dem Bundesamt für Umwelt ist vor allem Feinstaub für die Gesundheit relevant. Die Gefahr fürs Gehör wird oft unterschätzt.


Im Durchschnitt werden jährlich in der Schweiz rund 2000 Tonnen Feuerwerk abgebrannt. In den letzten Jahren ist die Beliebtheit von Feuerwerk in der Schweiz laut einem Bericht des Bundesamts für Umwelt Bafu stetig gestiegen: Nicht nur zu Silvester und am 1. August werden Knaller abgebrannt, sondern zunehmend auch zu anderen feierlichen Anlässen. Nur etwas über die Hälfte der Kantone (14 Stück) nutzen ihr Recht, Verkauf und Abbrand von Feuerwerk zeitlich zu begrenzen (Stand 2014).

Rund 1500 Tonnen Abfall

Der grösste Teil von Raketen, Zuckerstöcken und Co. sind Verpackungsmaterial (etwa 75 Prozent des Gewichts). Somit fallen pro Jahr etwa 1500 Tonnen Abfall von abgebranntem Feuerwerk an, denn die Hüllmaterialien bleiben in der Regel erhalten.

Welcher Anteil des Abfalls von Feuerwerk auf Feldern oder im Wald ausser Reichweite der Aufräumtrupps der Gemeinden liegen bleibt, ist nicht bekannt. (Bild Pixabay)

Metallmengen seien unbedenklich

Die Umwelteinträge verschiedener Metalle und anderer Chemikalien, die beim Feuerwerk für Farben und Effekte sorgen, bewegen sich laut dem Bafu in unbedenklichem Rahmen. Zwar wird die freigesetzte Metallmenge auf 100 Tonnen pro Jahr geschätzt (vor allem Kalium, Aluminium, Barium und Magnesium), durch den Abbrand von Feuerwerk komme es aber zu «keinen wesentlichen Emissionen kanzerogener oder andersweitig problematischer Metalle», heisst es im Bericht.

Besonders bedenkliche Inhaltsstoffe wie Blei und Quecksilber sind in der Schweiz verboten.

Keine Quelle für Samen

Vor einiger Zeit wurde davor gewarnt, dass Feuerwerk keimfähige, gentechnisch veränderte Rapssamen enthalten könnten, die für die Sterneffekte sorgen sollen. Das Bundesamt für Umwelt Bafu schreibt auf Anfrage der BauernZeitung, man habe 2014 eine Untersuchung von etwa 70 Feuerwerkskörpern auf die Präsenz von Rapssamen durchführen lassen. Damals habe man keine entdeckt.

«Gegenwärtig gibt es keine Hinweise oder Informationen, dass sich die Situation geändert hat. Feuerwerkskörper bergen momentan keinen Eintrittspfad für gentechnisch veränderten Raps in die Umwelt. Das Bafu beobachtet die Situation aber laufend», heisst es weiter.

Lärm wird unterschätzt

Feuerwerk ist mit Lärm verbunden, das Knallen ist zumindest teilweise sogar der Sinn der Sache. Daher besteht die Strategie zur Lärmreduktion in diesem Fall nicht in einer Reduktion der Lautstärke, sondern in der zeitlichen Beschränkung (Vorschriften zum Abbrennen von Feuerwerk).

Das Gehör ist träge

Die Auswirkungen von Feuerwerksknallen auf das Gehör werden laut Bafu oft unterschätzt, da dieses träge ist. Das Gehör nehme die Geräusche leiser wahr, als der Schallpegel erwarten liesse. Hinzukommt, dass Feuerwerk zum Freizeitvergnügen gehört und sich die Menschen daher davon weniger gestört fühlen, als etwa von Verkehrslärm.

Zum Schutz Empfehlungen einhalten 

Die Folge können reversible oder irreversible Schäden wie eine Vertäubung oder Tinnitus sein. Um sich davor zu schätzen, empfiehlt das Bafu, sich an die Vorsichtsmassnahmen auf der Verpackung zu halten.

Wunderkerzen oder Bengalische Hölzer sind knallfreies Feuerwerk. (Bild Pixabay)

Feinstaub ist ein Problem für empfindliche Personen

Hingegen ist der beim Knallen und Festen entstehende Feinstaub durchaus eine Gefahr für die Gesundheit. Insbesondere Personen mit Atemwegserkrankungen und Kreislaufbeschwerden leiden unter Feinstaub und sollten daher die unmittelbare Nähe zu Feuerwerken meiden. 

Die Mege der jährlichen Feinstaubbelastung durch Feuerwerk in der Schweiz wird auf mindestens 360 Tonnen geschätzt, was einem Anteil von etwa zwei Prozent entspricht. Wie stark die Feinstaubbelastung nach dem 1. August ausfällt, ist stark vom Wetter abhängig.

«Für gesunde Personen dürfte die Belastung mit Feuerwerksaerosolen keine oder vernachlässigbare Auswirkungen auf die Gesundheit haben», schreibt das Bafu. 

Tiere erschrecken und fliehen

Nutz-, Haus- und Wildtiere erschrecken durch das Knallen und die Lichtblitze von Feuerwerk. Hunde und Katzen können reiss aus nehmen und bleiben oft tagelang vermisst. 

Verschiedene Studien aus dem In- und Ausland haben gemäss dem Bafu gezeigt, dass Vogelschwärme in grosse Höhen auffliegen oder sich in einige Entfernung ihrer ursprünglichen Gebiete zurückziehen und erst nach bis zu vier Wochen zurückkehren. 

«Je nach Tierart und Lärmform (z.B. plötzlicher Knall), allenfalls in Kombination mit Leuchtformen (z.B. starkes Erhellen des Raumes bei Dunkelheit), sind Folgen wie die Erhöhung der Aufmerksamkeit und der Herzfrequenz, Ausweichbewegungen bis zu Aborten, panische Flucht mit gelegentlichen Todesfolgen und die Vertreibung ganzer Populationen nachgewiesen» schiesst der Bafu-Bericht.

Empfehlungen des Tierschutzes

Der Schweizer Tierschutz STS empfiehlt:

  • Auf Knalleffekte verzichten (z. B. Zuckerstöcke oder Bengalische Hölzchen wählen)
  • Nur am eigentlichen Festtag knallen (1. August oder Silvester)
  • Nicht in der Nähe von Ställen, weidenden Tieren und Wäldern abbrennen
  • Tiere in Sicherheit bringen, damit sie sich nicht bei einem Fluchtversuch z. B. an einem Zaun verletzten oder auf eine Strasse rennen
  • Hunde und Katzen bei geschlossenen Fenstern im Haus halten, damit sie nicht reiss aus nehmen können

Vorsicht Waldbrandgefahr

Die letzen Tage waren trocken und auch die kommenden versprechen nur gebietsweise Regen. Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht über die Waldbrandgefahr und die in Kraft gesetzten Massnahmen. 

Innerhalb eines Kantons kann es bei der Waldbrandgefahr regionale Unterschiede geben. Entsprechend sind Hinweise vor Ort zu beachten. (Bild jsc)

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
FR: Feuerwerk ist Ursache für Bauernhof-Brand von Fétigny
04.08.2018
Die Ursache für den Brand eines Bauernhofes in Fétigny FR vom Donnerstag ist geklärt: Auslöser war höchstwahrscheinlich illegal abgebranntes 1.-August-Feuerwerk. Sechs Personen wurden verhaftet, darunter vier Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.
Artikel lesen
Zwei der Verhafteten hätten zugegeben, nur wenige Stunden vor dem Brand Raketen gezündet zu haben, teilte die Kantonspolizei Freiburg am Freitag mit. Das Feuerwerk hätten sie rund um den Hof und auch in der Nähe von leicht brennbaren Materialien gezündet. Die Untersuchung ist gemäss Polizeiangaben noch nicht abgeschlossen. Der Bauernhof brannte am frühen Donnerstagmorgen vollständig nieder. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns