Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

1. August: Waldbrand- und Umweltgefahren

Aufgrund der hohen Waldbrandgefahr gelten an vielen Orten Einschränkungen oder sogar Feuerverbote für den Nationalfeiertag. Auch die Umwelt ist durch Lärm und Luftschadstoffe von 1. August-Feuerwerken betroffen.


Publiziert: 26.07.2018 / 18:09

Die Kantone und Gemeinden bestimmen über die Regelungen der 1. August-Feuerwerke, welchen unbedingt Folge zu leisten ist. Die Waldbrandgefahr sei in weiten Teilen der Schweiz erheblich bis sehr gross, schreibt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) in einer Mitteilung. Unter www.waldbrandgefahr.ch zeigt das BAFU einen Überblick über die kantonalen Regelungen und Massnahmen.

Schätzungen des BAFU zufolge verursachen die jährlich rund 1'700 Tonnen verkauften Feuerwerkskörper 310 Tonnen Feinstaub. Diese belasten die Luft und können vor allem bei windstillem Wetter zu Atembeschwerden und Husten führen, heisst es weiter. Besonders problematisch seien die Emissionen privater kleinerer Feuerwerkskörper, da diese über längere Zeit auf den Menschen einwirken. Ausserdem bedeute der Lärmpegel eine grosse Belastung für Mensch und Tier und könne zu irreversiblen Gehörschäden führen, schreibt das BAFU.

Tiere sind durch die Knalleffekte sehr gestresst. Der Schweizer Tierschutz STS rät in einer Medienmitteilung, Tiere am Nationalfeiertag nicht alleine zu lassen oder für eine möglichst ruhige Umgebung und Rückzugsorte zu sorgen. Der STS empfiehlt ausserdem Fenster und Läden geschlossen zu halten und eine gewohnte Geräuschkulisse im Haus herzustellen. Da Nutz- und Wildtiere, insbesondere Pferde stark auf Lärm reagieren, sollten keinesfalls Feuerwerke in unmittelbarer Nähe von Ställenweidenden Tieren oder Wäldern gezündet werden. Da sich Kleintiere gerne in Holzhaufen verstecken, sollte das gesammelte Holz erst am Tag des Abbrennens auf- oder zumindest umgeschichtet werden, schreibt der STS weiter.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!