Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Milchmarktöffnung: Joder kündigt parlamentarische Initiative an

Für den Verein für eine produzierende Landwirtschaft (VPL) ist der heute vom Bundesrat verabschiedete Bericht «Marktöffnung für die weisse Linie» inakzeptabel. Nationalrat Rudolf Joder will diesen in der kommenden Juni-Session mit einer parlamentarischen Initiative bekämpfen.


Publiziert: 14.05.2014 / 14:52

An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat den Bericht «Marktöffnung für die weisse Linie» verabschiedet. «Darin spricht sich die Landesregierung für eine vollständige Marktöffnung aller Milchprodukte gegenüber der EU aus», schreibt der Verein für eine produzierende Landwirtschaft (VPL) in einer Mitteilung.

Der VPL will diese Massnahme «mit aller Entschlossenheit bekämpfen». Eine Öffnung der weissen Linie hätte gemäss VPL einen riesigen Importdruck zur Folge mit gravierenden Reduktionen des Milchpreises, was viele Landwirtschaftsbetriebe definitiv nicht verkraften könnten. Der VPL habe bereits bei den Verhandlungen mit dem Schweizerischen Bauernverband die Aufnahme des Importschutzes in den Verfassungstext der Ernährungsinitiative verlangt: «Leider wurde dies vom Bauernverband abgelehnt.»

Nationalrat Rudolf Joder (SVP/BE) will in der Juni-Session eine parlamentarische Initiative einreichen. Mit einer Revision des Landwirtschaftsgesetzes will er verlangen, dass zur Sicherstellung der einheimischen Produktion und im Interesse der Schweizerischen Ernährungssicherheit die Einfuhr von Lebensmitteln beschränkt wird. «Nur mit einer gesetzlichen Verankerung des landwirtschaftlichen Importschutzes kann die weitere Marktöffnungsstrategie des Bundesrates wirksam bekämpft werden», so der VPL. 

BauZ

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!