Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

VPL lehnt Gegenentwurf des Bundesrats klar ab

Rudolf Joder und Martin Schlup vom Verein für eine produzierende Landwirtschaft (VPL) orientierten heute Montag in Bern über ihren Massnahmenplan zur Agrarpolitik 2018-2021. Gleichzeitig informierten sie über ihre Stellungnahme zum bundesrätlichen Gegenentwurf zur Initiative für Ernährungssicherheit. Dieser wird vom VPL klar abgelehnt.


Publiziert: 23.03.2015 / 11:54

«Der Gegenentwurf des Bundesrats zur Ernährungssicherheitsinitiative übergeht die tatsächlichen Probleme in der Landwirtschaft, ignoriert die Ziele der Ernährungssichheitsinitiative und ist rechtlich untauglich.» VPL-Präsident Rudolf Joder wählte klare Worte zum präsentierten Gegenentwurf. Die aktuellen Probleme würden durch den Bundesrat ignoriert. Ausserdem verlange der Gegenentwurf das Gegenteil der Ernährungssicherheitsinitiative. Vor allem der Zugang zu internationalen Agrarmärkten, der durch den Gegenentwurf in der Verfassung verankert werden soll, ist dem Verein ein Dorn im Auge.

Der Verein wolle agieren und nicht reagieren, erläuterte Martin Schlup. Deshalb habe man sich intensiv mit der Agrarpolitik 2018-2021 auseinandergesetzt. Der vor den Medien präsentierte Massnahmenplan enthält folgende Punkte:

  • Die Abschaffung der Landschaftsqualitätsbeiträge ist anzustreben und in die Übergangsbeiträge zu integrieren.
  • Der administrative Aufwand ist auf das Minimum zu senken.
  • Vereinfachung des Direktzahlungssystems.
  • Betriebliche Kontrollen nur noch bei Veränderungen in der Betriebsstruktur oder bei Missbrauch durchführen.
  • Gleichbehandlung von Berg- und Talbetrieben.
  • Gleichbehandlung von Klein- und Grossbetrieben.
  • Mehr Schutz der inländischen Nahrungsmittelproduktion gegen Importe aus dem Ausland.

Die Vertreter des Vorstands betonten, dass sie den VPL als zusätzliche Kraft interpretieren würden, der mit mehr «Narrenfreiheit» Forderungen anbringen könne, als andere Verbände. «Wir müssen auf niemanden Rücksicht nehmen», so Schlup.

Mehr dazu in der «BauernZeitung» vom 27. März.

jsc

 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!