Schweiz-International
Publiziert: 26.05.2014 / 10:22
Gentech-Soja: Pattsituation bei Zulassung

Drei Anträge für die Zulassung gentechnisch veränderter Sojabohnen zum Import als Futter- und Lebensmittel in die EU müssen von hochrangigen Vertretern der nationalen Landwirtschaftsministerien noch einmal überprüft werden.

Der Ständige Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit (SCoFCAH) konnte in dieser Woche für keines der Dossiers eine qualifizierte Mehrheit für oder gegen die Zulassung finden. Deutschland enthielt sich bei allen Produkten.

Die Sojabohne BPS-CV127-9 von BASF ist tolerant gegenüber dem Herbizidwirkstoff Imidazolinon. Die Sojabohnen der Linien 305423 von Pioneer Hi-Breed und MON88705 von Monsanto hingegen sind nicht aus Anbaugesichtspunkten, sondern mit Blick auf die ernährungsphysiologischen Eigenschaften verändert: Sie zeichnen sich durch eine günstigere Zusammensetzung ihrer Fettsäuren aus.

Jetzt muss die Europäische Kommission den sogenannten Berufungsausschuss befragen, wie mit den Anträgen weiter verfahren werden soll. Bestätigt sich dort das Patt, erhält die Brüsseler Behörde die Entscheidungsgewalt über die Zulassungen.

AgE

Ähnliche Artikel

Juli in der Schweiz zwischen Trockenheit und Sintflut

Je nach Ort gab es in der Schweiz einen viel zu nassen oder viel zu trockenen Juli. Am wärmsten war es in Lugano mit durchschnittlich 22,9 Grad. Vor dem 1. August warnt der Kanton Wallis vor Waldbränden.
29.07.2016

Wenn Millionen nicht mehr helfen

Schweizer Milch und Schweizer Weizen sind teurer als im umliegenden Ausland. Und mit der aktuellen Marktentwicklung nimmt der Preisunterschied noch weiter zu. Die Differenz wird mit dem Schoggigesetz ausgeglichen. Aber das Geld reicht nicht, die Produzenten müssen deshalb auch geradestehen.
29.07.2016
Keine Kommentar

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.